Microsoft will Yahoo für 45 Milliarden Dollar kaufen

Die Medien erzählen alle das gleiche, aber was wirklich interessant ist, ist was in der Blogger Szene abgeht und wie sich dort die Meinungen über die Übernahme ausdrücken. Den die Blogger repräsentieren die Meinung der Masse, unsere Meinung. Ob mit Fotos, Posts, Blogs, Foreneinträge oder einfach nur Comments.

Blogger spotten über „Microhoo“

Die geplante Übernahme von Yahoo durch Microsoft stößt in der Blogosphäre auf Skepsis. Die Geschäftsfelder würden sich zu stark überlappen, heißt es, auch wenn der Merger durchaus Vorteile habe. Mit einer ernsthaften Konkurrenz für Google rechnet kaum jemand.

Die Aktienhändler waren von der Nachricht entzückt: Microsoft will Yahoo schlucken, sofort stiegen die Yahoo-Werte (mehr…). Blogger zeigten sich von der möglicherweise stattfindenden Fusion der zwei Internetgiganten freilich weniger begeistert – und zwar nicht allein deshalb, weil Microsoft in der Blogospäre nicht gerade den besten Ruf hat.

Microsoft habe eine lange Historie von Akquisitionen, schreibt Long Zheng unter der Überschrift „Microsoft + Yahoo = Big Mess?“. Es gebe seines Wissens aber nur wenige Übernahmen, die tatsächlich zu einem Erfolg geworden wären. Zheng zeigt in seinem Blog eine Tabelle aller möglichen Produkte und Dienste, die die beiden Unternehmen nun zusammenführen könnten. „Das ist eine verblüffende Zahl von Überlappungen“, schreibt er. In der Tat würde sich Microsoft eine Menge Sachen kaufen, die es bereits hat, sieht man einmal vom Fotoblogportal Flickr ab (mehr…).

Man solle sich nur einmal vorstellen, so Zheng, man müsse entscheiden, welcher Dienst von Yahoo künftig eingestellt, weitergeführt oder mit einem Microsoft-Angebot zusammengeführt werde. „Ich denke, da werden sich die Entwickler einige Nächte lang die Köpfe zerbrechen müssen.“ Es gehe schließlich …weiterlesen

 

Interessant ist, dass dieser Bericht so auf Yahoo steht. Als würde es nicht um die eigene Company gehen. Komisch

msyahoobig1.jpg

Redmond/Sunnyvale (AFP) – Im Kampf um die Vorherrschaft im Internet kündigt sich eine Megafusion an: Der US-Softwareriese Microsoft will das angeschlagene Internetportal Yahoo kaufen. Für die Übernahme bietet der Konzern aus Redmond nach eigenen Angaben knapp 45 Milliarden Dollar. Pro Aktie sind das 62 Prozent mehr als zu Börsenschluss am Donnerstag. Yahoo kündigte an, das Angebot zu prüfen. Mit einer Übernahme von Yahoo hofft Microsoft, dem Konkurrenten Google ernsthaft zusetzen zu können.

Microsoft erhofft sich von einem Zusammengehen der beiden Unternehmen Vorteile im Online-Werbemarkt. Dieser werde bis 2010 von jetzt 40 Milliarden Dollar (knapp 27 Milliarden Euro) auf dann 80 Milliarden Dollar steigen, schrieb der Konzern aus Redmond in einem Brief an die Führung von Yahoo. Bislang sei dieser Markt „zunehmend von einem Akteur dominiert“, hieß es mit Blick auf Google. Durch eine Zusammenarbeit könnten Microsoft und Yahoo jährlich eine Milliarde Dollar einsparen. …weiterlesen

Wutmensch auf Google-Hatz

Pressemitteilung Microsoft

Die Zeit schreibt

Die NZZ

Der Standard

Die Meinung eines Users:

Eric Schmid Interview – Condé Nast Portfolio

Story by „Propaganda“ CNN

Steve Ballmer loves Yahoo 🙂

Advertisements
Explore posts in the same categories: Fundstück, Movie, News, Nicht kategorisiert, Security, Tipp

Schlagwörter: , , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

2 Kommentare - “Microsoft will Yahoo für 45 Milliarden Dollar kaufen”

  1. thalex Says:

    Update 02.02.2008
    Microhoo droht die Selbstzerfleischung

    Von Stefan Schultz

    Microsofts Yahoo-Übernahme könnte schnell zum Alptraum mutieren: In vielen Sektoren bieten beide Konzerne dieselben Dienste an. Den neuen Partnern droht ein zäher Machtkampf um Marken, Werbekunden und Deutungshoheit. Der lachende Dritte könnte Google sein.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,532729,00.html

  2. thalex Says:

    [Update] 23:00 Uhr
    Mittlerweile hat sich auch das Yahoo-Management zu der Übernahme-Offerte geäußert: Man wolle das Angebot schnell prüfen. Der Verwaltungsrat werde die „unaufgeforderte“ Offerte sorgfältig und rasch abwägen. Man wolle das beste Vorgehen im Sinne der Aktionäre wählen. (jk/c’t)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: