Schockierend: Daten von Einwohnermeldeämtern frei im Internet zugänglich

Bericht von „report München“

Falsche Pässe ausgestattet mit echten Daten. Der Identitätsklau ist ein Milliardengeschäft. Im Visier der Täter: die Daten ahnungsloser Bürger, weltweit. In einschlägigen Kreisen heißt es: die Online-Sicherheit bei deutschen Behörden sei miserabel, die Daten deshalb leichte Beute.

Wir machen uns auf den Weg nach Berlin. Denn wir haben einen heißen Tipp bekommen. Es soll ein gigantisches Sicherheitsloch bei Einwohnermeldeämtern geben, sagt uns eine eine Insiderin. Wir treffen sie in Berlin: „Sehen Sie sich die Homepage des Marktführers für kommunale Behördensoftware http://www.meldebehörde.de einmal genauer an.“, sagt sie uns. „Sie werden staunen.“

Sofort suchen wir uns ein Internetcafé und recherchieren: Auf einer Werbeseite für kommunale Software finden wir, was sich für zahlreiche Behörden noch als Mega-Gau ihrer Sicherheit herausstellen soll. Beim klick auf „Gewerberegisterauskunft“ erscheint in der Statusleiste am unteren Ende des Bildschirms klar und deutlich „User“, also Benutzername und ein Passwort. Ob diese Zugangsdaten auch bei den Einwohnermeldeämtern passen? Wir probieren es aus: mit dem Nutzernamen „inforeg“ und dem Passwort sind wir mir nichts Dir nichts als „Superuser“ im Herzen eines Onlinerathauses angemeldet.

Mit einem Phantasieaktenzeichen, das die Behörde für genauere Angaben zu Einzelpersonen fordert, gelangen wir ohne weiteres zu höchst sensiblen Daten der Bürger vor. Klick – und die Ausweisdaten sind da, inklusive Foto. Der Behördencomputer informiert uns auch über die aktuelle und alle vergangenen Anschriften. Ein Skandal: auch die Religionszugehörigkeit erscheint.

Und die Finanzdaten bleiben ebenfalls nicht verborgen. Und das ist noch nicht alles: Später unterwegs geben wir in unseren Laptop einen zufälligen Straßennamen ein. Im Handumdrehen erscheinen alle Bürger, die hier wohnen, mit Name, Anschrift, Geburtsdatum. Alles liegt offen. Erstaunlich, was der Computer des Einwohnermeldeamts alles ausspuckt. Unter dem Aktenzeichen „Report München“ liefert uns die Kommune Daten eines von uns vorab informierten Bürgers. Er hat uns diese Abfrage gestattet. …weiterlesen

Datenschutz

Advertisements
Explore posts in the same categories: Fundstück, IT, News, Nicht kategorisiert, Paranoid, Security

Schlagwörter: , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: