Radiosender sind Piraten

Ein Ableger der RIAA scheint nun darauf abzuzielen, auch Radiosender als Piraten abzustempeln. Dabei ist musicFIRST ein solcher, der gegenwärtig zahlreiche Radiosender mit harscher Kritik übersäht. Man sehe die Sender als Piraten an, wenngleich nicht im klassischen Sinne, und möchte deswegen mehr Abgaben von ihnen haben.

Die Ziele von musicFIRST sind also klar definiert. Mehr Zahlungen seitens der amerikanischen Radiostationen, da diese nicht besser seien als die Filesharer. Es geht also nach wie vor nur um Geld, wenngleich dabei jemand attackiert wird, der mit Piraterie eigentlich gar nichts zu tun hat.

Martin Machowsky, ein Sprecher von musicFIRST, sieht dies jedoch gänzlich anders: „Es ist eine Art von Piraterie, aber nicht im klassischen Sinne, so wie wir sie uns vorstellen. Wir versorgen sie täglich mit zahlreichen neuen Tracks, weil sie sagen, sie würden die CDs promoten. […]. Wegen der Werbung würde niemand Radio hören.“

Man versucht sich hier ein neues Feld für Einnahmen zu erschaffen, indem man die Behauptung aufstellt, man würde durch etwaige Radioaufzeichnungen mehr Verluste haben. Dementsprechend müssten die Radiosender jetzt mehr Gelder abführen, um die Musikindustrie zu stützen. Dank des sehr klassischen Lobbyismus scheint es musicFIRST auch zu gelingen, diese neue Quelle zu erschließen. Deren Anwälte haben es bereits geschafft, den amerikanischen Politikern einen entsprechenden Gesetzesvorschlag in die Hand zu drücken. Der Entwurf wird gegenwärtig noch diskutiert, soll aber bald unterzeichnet werden.

musicfirstDabei ist es jedoch fraglich, ob die Radiosender die zusätzlichen Kosten überhaupt tragen können. Diese sind nämlich ihrerseits keinesfalls mit einem vollen Geldbeutel ausgestattet. Vielmehr müssen sie den täglichen Kampf gegen die Konkurrenz der Anbieter via Satellit und  Internet bestehen. Auch Peer-To-Peer setzt den vermeintlichen Piraten nach eigener Aussage mitunter sehr zu. Ein Kampf unter Piraten also? Diese Entwicklung abzuwarten dürfte sehr interessant sein, insbesondere wegen der Frage, woher sich die Labels ihr Geld holen, sobald die Radiosender pleite sind.

(via afterdawn, gulli thx!)

(Bild via orbitcast thx!)

Advertisements
Explore posts in the same categories: Fundstück, Kunst, Music, News, Nicht kategorisiert, Schwachsinn des Tages, Zukunft

Schlagwörter: , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: