Verlorene E-Mails kein Problem

Aufgrund diverser „versehentlich gelöschter“ und „verloren gegangener“ E-Mails mit scheinbar höchst interessantem Inhalt fand nun ein Prozess gegen die oberste Macht in den USA statt. Geführt wurde er unter anderem vom „National Security Archive“. Das Urteil wiederum gleicht einem Freibrief für alle Taten der Regierung.

Justizia findet bekanntlich immer einen Weg aus der Misere. So diesmal wieder erlebt, vor der amerikanischen Gerichtsbarkeit. Auf der einen Seite die Kläger, das „National Security Archives“, auf der anderen Seite die Beklagten, das Weiße Haus. Den Vorsitz führte die US-Bezirks-Richterin Colleen Kollar-Kotelly, welche vielen insbesondere für ihre glorreiche Urteilsfindung im Rechtsstreit gegen die Monopolstellung von Microsoft in Erinnerung geblieben ist.Diesmal jedoch ging es um die höchste Macht im Lande. Nein, nicht wieder Microsoft, sondern das Weiße Haus. Konkreter das „White House Office of Administration“. Diese hatten über Wochen die Anfragen des National Security Archives ignoriert, als diese nach den E-Mails aus den Jahren 2003 bis 2005 fragten. Diese hätte man nämlich speichern und einlagern sollen. Da dies nicht erfolgte, und der Aufforderung ebenfalls nicht Folge geleistet wurde, versuchte man sich beim Weißen Haus aus der Affäre zu reden. Die E-Mails seien versehentlich gelöscht worden. Wiederherstellen für die IT-Spezialisten der Chefetage ein unmögliches Unterfangen, so die Antwort an das Archiv. Diese wollten sich damit nicht abspeisen lassen, da man deren Aufgabe, die Kommunikation der Führungsetage zu speichern, scheinbar sehr ernst nimmt. Es wurde Klage eingereicht, man wollte solche „versehentliche Löschungen“ bzw. „unmögliche Wiederherstellungen“ verhindern. Des Weiteren sollten die Verantwortlichen für diesen Fehltritt belangt werden.

Wer sich an „Microsoft vs. The People“ erinnert, wird das Urteil der Richterin schon vor dem Weiterlesen kennen. Diese legte den Streit nämlich kurzerhand bei, indem sie die für die Archivierung und Weiterleitung der E-Mails zuständige Abteilung, das „White House Office of Administration“ kurzerhand zu einer „minder wichtigen Einrichtung“ erklärte. Dies heißt, dass diese Abteilung nicht mehr Wert besitzt, als der Hausmeister. Das Nonplus ultra dieses Deals leuchtet schnell ein. Wer nichts Wert ist, muss auch nichts archivieren, insbesondere nicht den E-Mail Verkehr. Inwiefern dieses Urteil „versehentlich“ gesprochen wurde, ist noch unklar.

(via the_inquirer & ars_technica thx!)[Gulli}

Advertisements
Explore posts in the same categories: Fundstück, News, Nicht kategorisiert, politik

Schlagwörter: ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: