Und wieder gingen einige Laptops flöten

Es scheint einfach nicht ruhig um dieses Thema werden zu können. In Großbritannien setzt sich die endlos wirkende Serie der Computerverluste fort. In diesen Fall war es neben einer Ministerin, deren Notebook gestohlen wurde, ein Krankenhaus. Abgesehen von sensiblen Regierungsdaten hat nun jemand Zugriff auf über 20.000 unverschlüsselte Patientendaten. Offensichtlich gestaltet es sich schwieriger als gedacht, auf die mobilen Geräte aufzupassen.

Immer wieder wurden in der Vergangenheit zahlreiche englische Staatsbeamte vom Rechner- und Datenverlust heimgesucht. Erst kürzlich wurden in einem Zug streng vertrauliche Dokumente über die Lage im Irak und Informationen bezüglich der al-Kaida vergessen. Nun setzt sich die Misere fort. Der Kabinettsministerin Hazel Blears ist etwas besonders Dreistes widerfahren. Offensichtlich ist es einem Dieb gelungen, ihren Arbeitscomputer aus einem Büro im Norden von England, zu entwenden. Darauf befanden sich, wie man es bereits vermuten mag, natürlich wieder Daten der Regierung, die eigentlich nicht für die Augen Dritter bestimmt waren. Sichtlich unerfreut zeigt sich Premierminister Gordon Brown über die sich häufenden Vorfälle. Bei einer Kabinettssitzung hat er alle Minister über die weitreichenden Konsequenzen informiert und zu einer besseren Sorgfalt aufgerufen. Ob dies Früchte tragen wird, muss sich erst herausstellen.

Auch das St George’s Krankenhaus in Tooting ist nicht vor Diebstählen gefeit. Gleich sechs Laptops konnte sich dort jemand unter den Nagel reißen. Aus der Abteilung für Herzerkrankungen wurden diese entwendet und beinhalten schätzungsweise 20.000 Patientendaten. Darunter die vollständigen Namen, das Geburtsdatum und die Postleitzahl. Ereignet hat sich der Vorfall am Wochenende vom 7. zum 8 Juni. Wieso auf die Verschlüsselung der Daten verzichtet wurde, ist noch unklar, Fakt sei es jedoch, dass dies nicht gemacht wurde. Ein simpler und genau so leicht zu umgehender Passwortschutz sollte die Daten wohl vor den Einblicken Fremder schützen. Ein wohl eher schwacher Schutz, da es ausreichen würde, mit einem anderen Betriebssystem zu Booten. Das St. George’s Krankenhaus hat sich heute offiziell bei allen Patienten entschuldigt.

Laptop Teilweise scheint es, Regierungsmitglieder sollen so denunziert oder auf diesem Weg „geheime“ Informationen gestreut werden. Manche Beobachter zweifeln daran, dass so viele Zwischenfälle in so kurzer Zeit überhaupt möglich sind. Ob diese Ereignisse endlich ein Zeichen setzen und es bald etwas ruhiger um dieses Thema wird, steht noch in den Sternen. Besserungen geloben natürlich alle beteiligten Parteien.

(via theregister & smh, thx!) [Gulli]

Advertisements
Explore posts in the same categories: Hacker, News, Nicht kategorisiert, politik

Schlagwörter: , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: