LittleShoot – Ein offenes Browser-P2P-System für alle

Adam Fisk hat sich viel vorgenommen. Der ehemalige Limewire-Entwickler arbeitet derzeit an LittleShoot, einem Projekt, das ein auf Peer-to-Peer-Technologie beruhendes „YouTube für alle Arten von Dateien“ werden soll. Über eine Webseite wird man Dateien suchen können, die über eine Hintergrund-Anwendung von anderen Usern heruntergeladen und per Streaming sofort angeschaut,-hört und durchgelesen werden können.

Screenshot der Website und Suchmaske von LittleShoot

Ganz groß auf die Fahne hat sich LittleShoot die Usability geschrieben. Sämtliche Verbindungs- und Filetransferaktivitäten übernimmt das Programm im Hintergrund, während über das Web-Frontend Dateien in Google-Manier gefunden werden können. Die Freigabe von Dateien funktioniert über eine einfache „Publish“-Funktion. Datei auf der Festplatte aussuchen, mit Tags (Schlagwörtern) versehen und schon steht sie dem gesamten Netzwerk zur Verfügung und können über die Website aufgefunden werden. Auf diese Art soll auch Anfängern in der Materie Filesharing der Einstieg so leicht wie möglich gemacht werden.

In der Tat klingt LittleShoots Konzept gut, es steht in der Landschaft der Filesharing- und Mediastreaming-Applikationen für sich: Keine aufwändige Suche nach einer funktionierenden Torrent-Datei, keine komplizierte Einrichtung eines P2P-Clients, keine Einschränkungen hinsichtlich Qualität und Länge wie bei YouTube-Videos mehr.

Technisch basiert LittleShoot auf modular integrierten Open Source-Protokollen. Darunter befinden sich unter anderem solche, die NAT Traversal beherrschen und somit dem Benutzer die ewig mühsamen Portweiterleitungen und Firewallkonfigurationen ersparen sollen. Ebenfalls integriert wird eine Technik, mit der geographisch näher gelegene Peers beim Transfer bevorzugt werden, um die internationalen Netzkapazitäten zu entlasten. Aufgrund der offenen Protokolle soll später auch anderen Anwendungen wie BitTorrent-Clients ermöglicht werden, auf LittleShoots Infrastruktur zuzugreifen. Da die Entwickler anfangs noch von keiner überwältigenden Anzahl von Shares ausgehen, wird die Suche auch Ergebnisse von externen Diensten wie YouTube, Flickr und LimeWire auflisten. Gerade letztere Schnittstelle könnte interessant werden, da der sich sonst sehr „seriös“ gebende Service mit einer Downloadmöglichkeit aus dem Gnutella-Netz durchaus ein Gros an urheberrechtlich geschütztem Material ausspucken dürfte.

Entfernt erinnert LittleShoots Funktionsweise an die 2002 von der RIAA eingestampfte Musiktauschbörse Audiogalaxy. Auch hier gab es ein kleines Programm, den so genannten „Satellite“, welcher im Hintergrund die Transfers abwickelte, während man sich über eine zentrale Website nach Downloads umsah. Mag man über ein Browser-basiertes Frontend denken was man will — zuletzt ist AllPeers mit diesem Ansatz baden gegangen — dank der offenen Architektur des Projekt dürfte es bei anhaltendem Erfolg sicher auch bald Standalone-Clients mit eigener GUI geben.…weiterlesen

Advertisements
Explore posts in the same categories: Fundstück, Music, News, Nicht kategorisiert, Web2.0

Schlagwörter: , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: