Geklaute Computer der Bundesregierung enthielten sensible Daten

In den letzten drei Jahren sind in Bundesbehörden über fünfhundert Computer abhanden gekommen. Diese sollen auch sensible Daten enthalten haben, gab das Innenministerium in einer Pressemeldung bekannt. Unter anderem sollen Steuerdaten und Geheimunterlagen des Verteidigungsministeriums darauf gespeichert gewesen sein. Eine Meldepflicht für Datenverluste wird gefordert.

Wie im März bekannt wurde sind etwa fünfhundert Computer zwischen 2005 und 2007 in Bundesbehörden abhanden gekommen. Auf denen sind zum Teil sensible Daten gespeichert gewesen, wenn auch in überwiegend verschlüsselter Form. Erteilt wurde diese Auskunft vom Innenministerium auf Anfrage vom FDP-Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele. Aus der Pressemeldung vom Innenministerium, die der Presseagentur dpa vorliegt, soll hervorgehen, dass den Bundesbehörden in diesem Zeitraum insgesamt 189 Computer, 328 Laptops, 38 Speichermedien und 271 Mobiltelefone abhanden gekommen oder gestohlen worden sind.

Auf einem gestohlenen Laptop des Bundesamtes für Zivildienst sollen sich 1.200 Adressdaten von Zivildienstleistenden befunden haben. Auf einem entwendeten USB-Stick des Statistischen Bundesamtes waren Daten zur Einkommenssteuer 2001 gespeichert, die allerdings anonymisiert gewesen sein sollen. In fünf Fällen sollen Datenträger des Verteidigungsministeriums vertrauliche Informationen enthalten haben. Auch in entwendeten Handys, die zum Teil im Ausland verschwunden sind, sollen geheime Telefonnummern von Politikern und Abgeordneten gespeichert gewesen sein.

In der Pressemeldung soll es heißen: „Der Bundesregierung ist kein Fall bekannt, in dem von einem gestohlenen, abhanden gekommenen beziehungsweise unauffindbaren Gerät auf nichtöffentliche beziehungsweise vertrauliche Daten zugegriffen werden konnte.“ Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar forderte eine Meldepflicht für den Verlust verloren gegangener Daten.

Auch in Österreich soll es Fälle von entwendeten Computern gegeben haben. Von gehäuften Datenpannen in Großbritannien berichtete Gulli mehrfach.

( via Futurezone )[gulli]

Das Hobby der Regierungen heißt „Datenverlust“. Das sind die Regierungen die von jedem Bürger heikle Daten sammeln, verwalten, in Datenbanken ablegen und verlieren. Anscheinend stellen Regierungen hauptsächlich kriminelle und unfähige Leute ein.

Advertisements
Explore posts in the same categories: Nicht kategorisiert

Schlagwörter:

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: