Kinder sind potentielle Kriminelle

DNA-Proben in UK-Kindergärten gefordert

Die kriminelle Laufbahn erkennt man vielleicht schon am Fünfjährigen: weswegen einer der hochrangigsten britischen Gerichtsmediziner fordert, von Kindergartenkindern mit „auffälligem Verhalten“ schon mal DNA-Proben zu nehmen, um sie als kriminelle Erwachsene besser aufspüren zu können. „Je jünger, desto besser“, argumentierte Gary Pugh, Direktor der Forensik am Scotland Yard.

Pugh redete Klartext: dass sein Traum darin besteht, dass schlicht alle Bürger eine Genprobe abgeben müssen, verschleierte er wenig. Eine vollständige DNA-Datenbank scheitere aktuell „an Kosten- und Logistikfragen“, so Pugh, der damit die Gründe, die in seinen Augen tatsächlich gegen die Zentraldatei sprechen und jene, die ihm schlicht egal sind, recht deutlich benennt.

Das Scheitern der immer umfassenderen Überwachung führt er nach bekannter Manier auf zu wenig Überwachung zurück – bringt diese nichts, dann braucht man mehr davon:

„Kriminologen sagen, dass manche Leute aus dem Verbrechen ‚herauswachsen‘, und andere nicht. Wir müssen die finden, die möglicherweise zur großen Bedrohung für die Gesellschaft werden. … Die Zahl ungelöster Verbrechen zeigt, dass wir nicht von den richtigen Leuten DNA-Samples haben.“

Und daher: DNA-Proben im Kindergarten, wenn sich Kinder „auffällig“ verhalten. Eine Studie des „Institute for Public Policy Research“ (IPPR) ging in eine ähnliche Richtung: darin wurde gefordert, Kinder im Alter zwischen 5 und 12 Jahren mit kognitiver Verhaltenstherapie auf den Pfad der Tugend zu bringen. Die typischen Rechtsbrecher würden ihre „Karriere“ im Alter zwischen 10 und 13 Jahren beginnen, eine Analyse von Risikofaktoren könnte bereits im Alter zwischen 5 und 7 Jahren zu Ergebnissen führen.

Immerhin: das IPPR warnte auch noch vor dem „stigmatisierenden“ Effekt solcher DNA-Samplings im Kindergarten. Aber sicher meldet sich demnächst ein Hardliner, der diese Stigmatisierung dadurch vermeiden will, dass man eben gleich alle Kinder in der Gendatenbank erfasst. Die „Kosten- und Logistikprobleme“ lassen sich sicher lösen – wo ein Wille ist, ist ja auch schließlich ein Weg.[GULLI]

Advertisements
Explore posts in the same categories: News, Nicht kategorisiert, Paranoid, politik, Schwachsinn des Tages, Security

Schlagwörter: , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: