Britischer Webmaster muss Seite offline nehmen

Man stelle sich vor: Beschäftigte eines Unternehmens sind nicht in der Lage, die korrekte TLD bei Mailadressen zu verwenden. Anstatt sie vernünftig zu schulen bzw. gewisse Empfängeradressen auf Blacklists zu setzen, wird der fälschlicherweise angemailte Webmaster beschimpft und zugespammt, bis er seine Site dichtmacht. So geschehen im Fall von mildenhall.com – der Eigner bekam über Jahre hinweg teilweise vertrauliche Mails des US-Militärs bis hin zu Flugrouten des Präsidenten, die an Adressen bei mildenhall.af.mil geschickt werden sollten.

Von der Spammail über Fun-Postkarten bis hin zu vertraulichen und sicherheitsrelevanten Militärinformationen bekam der Webmaster seit 1997 Post von der US Air Force. Die Militärs wurden mehrfach informiert, was schieflief – und zum Schluss wurden wohl auch Filter installiert und Infomails an die Soldaten verschickt, sie sollen doch von der .af.mil – Adresse Gebrauch machen – doch hilfreich war keine der Maßnahmen, am Ende erhielt der Brite Tausende von Mails am Tag. Die Stellungnahme der Air Force:

„Unglücklicherweise gibt es keine Möglichkeit, um Militärangehörige zu zwingen, auch privat bestimmte Mailadresse zu meiden. Dennoch kann versichert werden, dass das Problem ernst genommen wird, aber leider kaum mehr Möglichkeiten zur Verfügung stehen, etwas zu tun.“

Von den Militär-Mailboxen aus konnte die .com-Adresse nicht mehr angemailt werden, das Problem war der Mailverkehr über private Rechner, die seitens der Air Force nicht kontrolliert werden konnten. Seitens der Soldaten war auch offenbar nicht ganz klar, dass der ungewollte Mailempfänger nichts für das Problem konnte:

„Manche Leute reagierten nicht gerade positiv, als ich ihnen erklärte, dass sie an die falsche Mailadresse schrieben. Die am meisten Verärgerten verteilten meine Adressen an Spammer. Manchmal erhielt ich pro Woche 7.500 Spammails nur von einer Person.“

Die Leitung der Airbase berieten den Webmaster, was er gegen die Spam- und Mailflut machen könne – beispielsweise wurde zum Abschalten von Catchall-Adressen geraten und automatische Bouncer einzurichten. Was er gegen die Mailflut tun konnte, stünde jedoch in keinem Verhältnis dazu, was auf dem Airforce-Stützpunkt hätte getan werden können, so der Webmaster, um ein leicht vernichtendes Fazit zu ziehen:

„Diese Leute waren Idioten.“

Die Seite ist nun down – der Webmaster wurde der Mailflut nicht mehr Herr. Angesichts dessen, dass auch Flugpläne der „Air Force One“, der Maschine des US-Präsidenten, an die Mailadressen der .com-Domain gesendet wurden, wäre es wohl kaum ein Problem, Kaufinteressenten für die Domain zu finden. Die Frage ist nur, ob es inzwischen nicht strafbar ist, Domains an mutmaßliche Terroristen zu verkaufen.

[GULLI]

Weitere Hoppalas aus Großbritannien

Advertisements
Explore posts in the same categories: IT, News, Nicht kategorisiert, Paranoid

Schlagwörter: , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: