Die teure Vorratsdatenspeicherung

Die deutsche Internetwirtschaft hat auf der Cebit die hohen Kosten durch die umstrittene Vorratsdatenspeicherung beklagt. Allein die Software, die dafür an den Datenumschlagsknoten installiert werden müsse, koste die Anbieter von Internetzugängen hunderttausende Euro, betonte Thomas von Bülow vom Branchenverband Eco in Hannover.

Insgesamt schätzt die Branche die Kosten auf 330 Millionen Euro. Bei der Vorratsdatenspeicherung werden die Daten zu Festnetz-, Mobilfunk und Internetverbindungen sechs Monate lang für mögliche polizeiliche Ermittlungen gespeichert.

Die Internetdiensteanbieter wehren sich zugleich gegen Bestrebungen zum Beispiel der Musikbranche, die Überwachung von Urheberrechtsverletzungen auf ihre Schultern zu legen. Die Zugangsanbieter könnten dafür nicht verantwortlich gemacht werden, sondern nur die Verursacher, betonte von Bülow. Er warnte vor „Kollateralschäden“ für unbeteiligte, wenn Angebote gesperrt würden. Der Eco ist ein Verband von Unternehmen der deutschen Internetwirtschaft.

http://www.zoomer.de

Mehr Infos zur Vorratsdatenspeicherung 

Advertisements
Explore posts in the same categories: IT, News, Nicht kategorisiert, Paranoid, politik

Schlagwörter: , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: