Die Scheinunternehmen der CIA

Florian Rötzer 18.02.2008

Hunderte Millionen Dollar hat die CIA in Investment- oder Consultingfirmen vor allem in Europa vergeblich investiert, um islamischen Terroristen auf die Schliche zu kommen

Nach dem 11.9. floss in den Antiterrorkampf viel Geld und gab es großen Druck auf die Geheimdienste. Das stachelte die geheimdienstliche Fantasie an, denn es musste Neues ausgedacht und schnell investiert werden. Die unter Druck geratene CIA setzte nicht nur auf gewaltsame Entführungen, Geheimgefängnisse und Folter oder arbeitete mit Warlords und befreundeten autoritären Systemen zusammen, sie gründete auch Tarnunternehmen in Europa und anderswo, um so islamistische Terrororganisationen oder Waffenhändler aufzudecken.

Die Idee hinter dem Plan, so ein [extern] Bericht der Los Angeles Times, 12 Scheinunternehmen einzurichten, die Hunderte von Millionen von Dollar verschlangen, war ganz einfach: Man wollte mehr Agenten, getarnt als Geschäftsleute, als Angestellte von Investment- oder Consultingfirmen, im Ausland unterbringen. Irgendwie ging man wohl davon aus, dass islamistische Terrorgruppen und ihre Unterstützer über viel Geld verfügen und daher gerne die Dienste von derartigen Unternehmen annehmen würden. Und weil Geld die Welt regiert, würde man ihnen dieses abdrehen können.

Zudem entsprach man der Weisung des US-Präsidenten, der 50 Prozent mehr Auslandseinsätze wünschte. Und man kam dem Druck nach, dass es zwar nach dem 11.9. viele Bewerber für die CIA gab, die aber anscheinend schnell wieder absprangen, wenn es keine Auslandseinsätze gab. Die Hälfte der Tarnunternehmen wurde ab 2002 in Europa aufgebaut. Das war zwar nicht der Einsatz im wilden Afghanistan oder Irak, aber es ging einfacher und schließlich vermutete man in Europa wichtige Unterstützerorganisationen. Die Unternehmen sollten freilich nur als Stützpunkte dienen, die Geheimdienstarbeiter sollten von dort aus unter anderer Tarnung in anderen Ländern arbeiten. Eines der Tarnunternehmen war in Portugal lokalisiert, das Operationsgebiet aber war Nordafrika.

Überdies suchte man vor allem nach dem 11.9. nach neuen und kreativen Methoden…weiterlesen

Yellowcakegate

Fabrikation der Beweise für den Irak-Krieg

Searching the Weapons of Mass Disinformation

Advertisements
Explore posts in the same categories: News, Nicht kategorisiert, Security

Schlagwörter: , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: