Nutzt das LKA in München bereits den Bayerntrojaner?

Nach Angaben der Piratenpartei Deutschland wurde ihnen ein bislang unbestätigtes Schreiben des bayrischen Justizministeriums zugespielt. Dieses enthält Indizien für einen erfolgten Einsatz von Trojanern zum Abhören von Telefonaten, die über Skype abgewickelt wurden. Ebenfalls wurden erste technische Details der eingesetzten Software veröffentlicht.

Die Installation des so genannten Bayerntrojaners soll wahlweise durch einen Einsatz der Polizei vor Ort oder remote per E-Mail geschehen. Die Software soll nach Angaben der Piratenpartei spurlos aktualisiert, erweitert und wieder entfernt werden können. Die Schadsoftware kann Daten an und über einen Rechner außerhalb des deutschen Hoheitsgebietes versenden. Dabei kann Zugriff auf interne Merkmale des Skypeclients und auf SSL-verschlüsselte Websites genommen werden.Kosten soll der Einsatz lediglich 3.500 Euro Miete pro Monat und Maßnahme. Nach Schätzung der politischen Geschäftsführung der Piraten machen solche Dumpingpreise nur Sinn, wenn die entsprechende Software auch in Masse verkauft wird. Eine Vermietung an andere Abnehmer kann nicht ausgeschlossen werden. …weiterlesen

Bericht von Heise:

Ein „Bayerntrojaner“ zum Abhören von Internet-Telefonie?

Advertisements
Explore posts in the same categories: News, Nicht kategorisiert

Schlagwörter: , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: