Nanotechnologie im 11. Jahrhundert?

Geheimnis des Damaszener Stahls gelüftet

Von Markus Becker

Die Damaszener Klingen der orientalischen Krieger lehrten schon die Kreuzritter das Fürchten – doch das Wissen um die Herstellung der enorm scharfen Waffen ging schon vor Jahrhunderten verloren. Deutsche Forscher glauben jetzt, das Geheimnis durchschaut zu haben.

Als die ersten Kreuzfahrer am Ende des 11. Jahrhunderts in den Orient eindrangen, erlebten sie nicht selten eine schmerzhafte Überraschung: Die Schwerter ihrer Feinde waren allem überlegen, was aus europäischen Schmieden bekannt war. Die Säbel mit dem typischen Wellenmuster im Metall waren nicht nur biegsamer und bruchfester als die Schwerter der Christen, sondern blieben auch viel länger scharf.

Das Geheimnis der gefürchteten Klingen war Damaszener Stahl, benannt nach der syrischen Stadt Damaskus, die damals ein wichtiger Handelsplatz für Waffen aller Art war. Die berühmte Schmiedetechnik wurde allerdings nicht in Damaskus, sondern in Indien erfunden – und geriet gegen Ende des 18. Jahrhunderts wieder in Vergessenheit.

„Bis heute ist es nicht gelungen, das Verfahren exakt nachzuahmen“, sagt Peter Paufler, Physik-Professor an der Technischen Universität Dresden. Jetzt aber hat er gemeinsam mit Kollegen möglicherweise herausgefunden, was den Damaszener Klingen ihre erstaunlichen Eigenschaften verlieh. Das überraschende Ergebnis: Es war mittelalterliche Nanotechnologie.

Zwar hat der Materialforscher John Verhoeven von der Iowa State University in Ames schon 2001 – wie auch eine Reihe anderer Techniker und Metallurgen – behauptet, das historische Herstellungsverfahren von Damaszener Stahl erfolgreich kopiert zu haben, indem er jahrelang mit verschiedenen Stahlsorten und Fremdelementen experimentiert hatte. Die Antwort auf die Frage, warum genau die Klingen so biegsam und zugleich so scharf waren, blieb er jedoch schuldig.

Klinge schärft sich selbst

dammesser.jpg

Die Dresdner Forscher haben nun – nach eigenen Angaben zum ersten Mal überhaupt – eine Damaszener Klinge mit einem hochauflösenden Elektronenmikroskop untersucht. Dazu lösten sie Proben aus einem Schwert des persischen Schmieds Assad Ullah aus dem 17. Jahrhundert in Salzsäure auf. Bei der anschließenden Analyse stellte sich heraus, dass die Klinge nicht nur winzige Fäden aus Eisenkarbid, sogenanntem Zementit, sondern auch Kohlenstoff-Nanoröhrchen enthielt.

Zementit löst sich in Salzsäure auf, Kohlenstoff nicht. Dennoch fanden die Forscher auch unvollständig gelöste Zementitfäden vor. Das könnte bedeuten, dass sie in die Kohlenstoffröhren eingeschlossen und so geschützt waren, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt „Nature“. Möglicherweise hätten die Kohlenstoff-Röhrchen die Entstehung der Zementit-Nanofäden erst ermöglicht.

Die kleinen, aber sehr harten Fäden verleihen den Damaszener Klingen nicht nur ihr ästhetisches Wellenmuster, sondern auch ihre unvergleichliche Schärfe, glaubt Paufler – eine Hypothese, die noch nicht in dem „Nature“-Artikel verraten wird. „Zementit ist härter als das Material, in das es eingebettet ist“, erklärt der Physiker. Bei der Benutzung des Schwertes blieben so mikroskopisch kleine Zähne auf der Schneide stehen – die Klinge schärft sich selbst, und das ziemlich effektiv.

Gesägt, nicht geschnitten

„Man könnte sagen, dass eine Damaszener Klinge auf der Nano-Ebene eher sägt als schneidet“, meint Paufler. „Die Legende, dass sie ein Seidentuch in der Luft zerteilen kann, ist wahrscheinlich gar nicht so weit hergeholt. Darüber gibt es eine Reihe ernstzunehmender Berichte.“ Zudem dürfte die Mischung aus starrem Zementit und weicherer Stahlmasse den Damaszener Klingen ihre einzigartige Kombination aus Biegsamkeit und harter Schneide beschert haben.

Die mittelalterliche Schmiedetechnik der Araber bestand aus einer komplizierten thermomechanischen Behandlung des Stahls. Immer wieder wurde das Metall auf eine bestimmte Temperatur gebracht, durch Schmieden abgekühlt und…mehr

Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,448539,00.html 
Advertisements
Explore posts in the same categories: Nicht kategorisiert

Schlagwörter: , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

One Comment - “Nanotechnologie im 11. Jahrhundert?”

  1. ich Says:

    Super seite hat uns sehr weiter geholfen


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: